Darstellung CBS System
3D-Bildanalyse-System Cow Body Scan
 

 

Auf der EuroTier 2018 wurde unser Verbundprojekt Cow Body Scan durch die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) mit einer Silbermedaille beim Innovation Award" ausgezeichnet. Darüber hinaus wurde es vom Bundesverband praktizierender Tierärzte (bpt) und der DLG mit dem erstmalig vergebenen Sonderpreis „Animal Welfare Award“ (Tierwohlmedaille) geehrt. Damit werden Produkte gewürdigt, die im besonderen Maße den Anforderungen an einen höheren Tierwohlstandard gerecht werden.

Diese Auszeichnungen sind eine große Würdigung unserer Arbeit. Sie bestätigen, dass wir uns auf dem richtigen Weg befinden und gleichzeitig ist es Verpflichtung für unsere zielstrebige Weiterentwicklung bis zur Markteinführung. Das Verbundprojekt wird in einem Konsortium mit folgenden Partnern entwickelt:

  • Dorsch Softwareentwicklung
  • Schneider Elektronik GmbH & Co,KG
  • dsp-Agrosoft GmbH
  • Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie Köllitsch

 

Das Projekt wird über das Zweckvermögen des Bundes bei der Landwirtschaftlichen Rentenbank in der Deutschen Innovationspartnerschaft Agrar (DIP) gefördert und durch den Projektträger Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (ptble) fachlich betreut.

 

Cow Body Scan bietet den Tierhaltern ein 3D-Bildanalyse-System, das gleich drei Parameter der Kuh sensorisch misst:

  • Körperkondition = Cow Condition Score (CCS)
  • Gangbild = Cow Movement Score (CMS)
  • Körpermaße = Cow Size (CS)

 

Die Erfassung erfolgt berührungslos, automatisiert und objektiv nach jedem Melkgang für die gesamte Herde mit einem 3D-Bildsensor. Die zu bewertende Kuh wird über eine elektronische Tierkennzeichnung identifiziert. Aus der 3D-Punktwolke der Kuh bestimmt der Sensor die CCS-, CMS- und CS-Parameter. Die ermittelten Daten werden über eine Software aufbereitet, gespeichert und stehen in ständigem Austausch mit den tierindividuellen Informationen aus dem Herdenmanagementsystem HERDEplus. Dieses wiederum stellt dem Landwirt eine aktuelle Alarmliste mit auffälligen Tieren zur Verfügung und gibt ihm Auskunft über die Abweichung der Konditions- und Bewegungsparameter zum tierindividuellen Normalzustand. Bei vorhandener Selektionstechnik können diese Tiere zur Begutachtung oder Behandlung bereitgestellt werden.